ISTQB® Certified Tester: GTB kooperiert mit Hochschulen in Heidelberg und Köln

Das German Testing Board (GTB) hat  Forschungsverträge mit der Universität Heidelberg und der Technischen Hochschule Köln geschlossen. Ziel ist die gemeinsame Verbesserung der Prüfungen zum Certified Tester (Advanced Level) nach den Standards des International Software Testing Qualifications Board (ISTQB®). Nach der Freigabe des neuen ISTQB® Certified-Tester Advanced Level Lehrplans im Oktober 2007 müssen viele Prüfungsaufgaben überarbeitet bzw. neu erstellt werden. Das Examen soll vor allem Handlungs- und Analysekompetenz der Teilnehmer überprüfen. Wie bereits aus der medizinischen Ausbildung bekannt, ist es möglich, durch Multiple-Choice-Prüfungen komplexere Wissensinhalte zu prüfen. Dazu müssen die Prüfungsteilnehmer konkrete Problemsituationen beurteilen sowie das erworbene Fachwissen anwenden.

Auf Wunsch vieler Teilnehmer und Schulungsanbieter sollen Übungsaufgaben zur Verfügung gestellt werden. Ein vorrangiges Ziel der Kooperationspartner ist es, genau diese Übungsfragen zu erstellen.

Auf diese Weise wollen das GTB und die Hochschulen die Qualität der Tester-Prüfung signifikant verbessern und zudem die Effektivität und Effizienz der Prüfungsfragenerstellung steigern. Die Teilnehmer der Ausbildungskurse werden von einer besseren Prüfungsvorbereitung durch entsprechend verfügbaren Übungsfragen sowie von einer höheren Akzeptanz des Testerzertifikats profitieren.

Das GTB steigert über den geschlossenen Forschungsvertrag die Validität und Zuverlässigkeit der Certified-Tester-Prüfungen, während die beiden Hochschulen bei der Standardisierung des Ausbildungsschemas mitwirken können.  Dadurch sind sie in der Lage, sich neue Anwendungsfelder für didaktische sowie testtheoretische Inhalte und Konzepte zu erschließen.

Das GTB wählte die beiden Hochschulen in Heidelberg und Köln als Forschungspartner, da beide langjährige Erfahrungen nicht nur in der Prüfungsgestaltung, sondern auch mit dem Thema Software-Testen besitzen. So fokussiert der Lehrstuhl „Software Enginieering“ der Universität Heidelberg seit 2003 im Rahmen mehrerer Forschungsprojekte auf das Testen von Software. Die Leiterin des Programms mit dem GTB, Timea Illes-Seifert, ist als Mitarbeiterin des Lehrstuhls sowohl Mitglied des GI-Arbeitskreises „Testen objektorientierter Programme“ als auch der Fachgruppe „Test, Analyse und Verifikation von Software“ (TAV) der Gesellschaft für Informatik. Der TAV-Sprecher, Mario Winter, ist Professor an der Technischen Hochschule Köln und verantwortet dort die Kooperation mit dem GTB.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close